­

Land- und Baumaschinenmechatroniker (m/w)

Der/die Land- und Baumaschinenmechatroniker/in repariert Nutzfahrzeuge aller Art. Und diese verschiedenen Fahrzeugtypen bringen auch in Sachen Technik unterschiedlichste Ausstattungen und Herausforderungen mit sich. Als Land- und Baumaschinenmechatroniker in unserer Kfz-Werkstatt prüfst Du beispielsweise die Beleuchtung, tauschst defekte Bauteile aus und wechselst Schmierstoffe, Brems- und Hydraulikflüssigkeiten. So gewährleistest Du mit dem Meister und dem Werkstattteam die Betriebsbereitschaft der Stapler von klein bis groß, der Radlader und vielem mehr. Eben wie in einer normalen Kfz-Werkstatt.

Die Inhalte der Ausbildung:

Im ersten Ausbildungsjahr startet der Lehrplan mit Grundlagenwissen der Reparaturtechnik. Neben Elektrik und Mechatronik lernst Du auch alles über die Wartung von Fahrzeugen vom Diagnostizieren von Fehlern und Störungen, über die Durchführung bis hin zum Messen und Prüfen von Systemen. Dazu zählt auch das Kennenlernen von Bauteilen, Baugruppen und Systemen und deren Demontage, Reparatur und Montage. Außerdem bekommst Du einen Einblick in Bedien- und Sicherheitsvorschriften.

Ab dem zweiten Jahr geht es in die Details. Du besuchst Fachlehrgänge zur Diagnosetechnik mit Themen wie Elektrische Fahrzeugsysteme, Motor-/Fahrwerk/Bremstechnik und lernst Metallbearbeitungstechniken kennen. Dann steht auch schon die Zwischenprüfung auf dem Plan. Anschließend wirst Du Dich im dritten Jahr verstärkt mit Aus-/Um- und Nachrüsten von Fahrzeugen beschäftigen, sowie mit allgemeinen Sachen wie Umweltschutz, Störungs- und Schadensanalyse. Außerdem lernst Du verschiedene Schweißarten in Theorie und Praxis kennen. Im letzten halben Jahr geht es um qualitätssichernde Maßnahmen und Protokollierung von Arbeitsergebnissen, bevor Du zur Abschlussprüfung antrittst.

Alle Wege führen nach Rom - oder: Wie finde Ich meinen Traumberuf?

So vielfältig wie unsere Ausbildungen sind, so unterschiedlich ist oft auch der Weg zwischen Schulabschluss und Ausbildungsstart. Manche wissen schon in der Schulzeit ganz genau, für welchen Beruf ihr Herz schlägt. Es kommt durchaus vor, dass man während eines Studiums oder einer Ausbildung feststellt, dass man nicht auf dem richtigen Weg ist und sich umorientiert. Oder sogar einen Abschluss in der Tasche hat und das Gefühl hat, noch nicht am Ende angekommen zu sein. Jeder Weg ist der Richtige, wenn man seinem Bauchgefühl folgt. Welche Erfahrungen unsere Azubis gemacht haben, siehst Du hier:

Erst waren es Fahrräder, dann Mopeds und später Autos, die Raphaels Leidenschaft für das „Schrauben“ geweckt haben. Da ist es nur logisch, dass er zunächst darüber nachdachte, KFZ-Mechatroniker zu werden. Doch die Berufsaussichten erschienen ihm zu schlecht. Der entscheidende Tipp, sich für eine Ausbildung zum Industriemechaniker zu bewerben, kam von seinem Vater. Raphael hat damit seinen Traumberuf gefunden. Aber die Möglichkeit, jetzt NEU bei SWISS KRONO Land- und Baumaschinenmechatroniker zu lernen, findet er spannend und kann nur jedem mit ähnlicher Schrauber-Leidenschaft empfehlen, sich zu bewerben.

Industriekaufleute - Studium abgebrochen, Ausbildung gestartet

Elektroniker für Betriebstechnik - Praktikum als Wegweiser

Fachkraft für Lagerlogistik - 1. Ausbildung abgeschlossen, 2. Ausbildung begonnen

Die Agentur für Arbeit Neuruppin zeichnet SWISS KRONO für das vorbildliche Engagement in der Ausbildung aus und verleiht das offizielle Zertifikat für die Nachwuchsförderung 2016/2017.

SWISS KRONO – ausgezeichnete Ausbildung

Die Agentur Arbeit Neuruppin zeichnet die SWISS KRONO GmbH für das vorbildliche Engagement in der Ausbildung und der Nachwuchsförderung aus.
Die IHK Potsdam beurkundet SWISS KRONO für die regelmäßige Durchführung von dualen Ausbildungen und der damit verbundenen Sicherung der Fachkräfte.
­

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz